Meine Musik ist für Menschen die sich manchmal mit dem Leben schwertun, es aber trotzdem lieben…

Hallo an alle da draußen, danke, dass ihr mich gefunden habt. Mein Name ist Johannes, ich bin Songwriter und ich lebe derzeit in Innsbruck. Die meisten meiner Freunde nennen mich “Yoyo”, daher kommt auch mein Künstlernamen. “Mtt.” ist einfach eine Abkürzung für meinen Familiennamen.

Ich mache Musik seit ich ein Teenager bin, und ich liebe alle Arten von Musik, von Hip Hop bis hin zu Klassik. Mein Hauptinstrument ist die Gitarre, die ich in fast allen meinen Liedern verwende.

In den letzten drei Jahren habe ich an meinem ersten Album gearbeitet, welches den Titel “Schatten & Licht” trägt. Wenn ich meine Musik mache, schreibe ich immer über meine eigenen persönlichen Erfahrungen und so stellt auch dieses Album, ein Abbild meines eigenen bisherigen Lebens dar.

Ein Leben, das manchmal nicht sehr einfach war, aber trotzdem voll mit schönen Erfahrungen und Erinnerungen, die mir über die schwierigen Zeiten hinweggeholfen haben. Oft kommt es mir so vor, als wäre mein Leben ein fortwährender Ablauf von entweder unglaublichen Höhen oder unglaublichen Tiefen. Eine große Sammlung von Schwarz-Weiß-Momenten, weshalb mir der Name “Schatten & Licht” sehr passend erscheint…

“Through the dark, through the light…”

Es ist meine persönliche Erfahrung, dass uns die wahrhaft wichtigen Dinge im Leben, oft nicht einfach zugetragen werden. Von Zeit zu Zeit haben wir vielleicht Glück und finden eine versteckte Abkürzung, aber das ist natürlich bei weitem nicht der Standard, und die meisten Menschen müssen sich auf ihrem Weg stetig vorwärtsarbeiten.

Und so müssen wir alle mit den Hindernissen fertig werden, die das Leben uns in den Weg stellt. Manchmal scheinen diese Hindernisse jedoch unüberwindbar zu sein, und dann ist es für mich oft die Musik die mir hilft weiterzumachen und den Mut nicht zu verlieren.

Seit ich 18 Jahre alt bin habe ich mit diversen chronischen Erkrankungen zu kämpfen und trotz der vielen Hindernisse in meinem Weg, hat die Musik meinem Leben in gewisser Weise einen Sinn und eine Richtung gegeben.

Aufgrund meiner manchmal recht einschränkenden Gesundheitsprobleme war ich oft gezwungen, viel Zeit zu Hause zu verbringen, wo ich die meiste Zeit mit der Arbeit an meiner Musik verbracht habe. Das war auch der Grund, warum ich gelernt habe meine eigene Musik aufzunehmen und abzumischen, denn es war einfach die naheliegendste Möglichkeit für mich…

“Shadows fading in the night…”

All meinen gesundheitlichen Problemen zum Trotz konnte ich bis vor etwa zwei Jahren ein mehr oder weniger normales Leben führen. Natürlich blieben all die kleinen und großen Entäuschungen und die verpassten Chancen nicht aus, die alle Menschen, die an einer chronischen Krankheit leiden, nur allzu gut kennen, ich war aber immer noch in der Lage, in meinem Beruf als Ingenieur zu arbeiten und den Rest der Zeit Musik zu machen.

Vor etwa zwei Jahren hatte ich jedoch ein massives Gesundheitsproblem, das mich völlig aus meinem Leben warf und, was am schlimmsten war, meine Fähigkeit, Musik zu machen und zu hören, komplett beeinträchtigte.

Ich hatte fast ein Jahr lang nahezu unerträgliche Symptome, und bin selbst jetzt, zwei Jahre später immer noch nicht komplett wiederhergestellt…

“And when we fall…”

Das Durchleben dieser schweren Zeit hat mich tiefgreifend verändert, und die Fertigstellung dieses Albums stellt einen Teil meiner Genesung und meiner Rückkehr in ein “normales” Leben dar.

Das Lied “Microphone / Keep singing” habe ich geschrieben, nachdem sich meine Symptome Anfang dieses Jahres endlich verbessert hatten. Es ist ein Brief an meine Frau über meine Gefühle während dieser Zeit und meinen Kampf mit dem Gedanken, sie möglicherweise zurückzulassen.

Aber obwohl das Thema des Liedes ziemlich traurig ist, habe ich die Musik so geschrieben, dass sie aufmunternd und fröhlich ist. Ein Sinnbild unseres wunderschönen gemeinsamen Lebens. Denn eine Sache, die mich diese Zeit gelehrt hat, ist, dass ich mein Leben immer noch liebe und dass es selbst in der Dunkelheit immer Schönheit und Licht zu entdecken gibt.

Und das gilt auch für meine Musik im Allgemeinen. Auch wenn meine Lieder oft recht ernste Themen haben, sind sie immer erbaulich und lebensbejahend gedacht. Ich hoffe also, dass die Leute sie genießen und ein bisschen Hoffnung und Positivität in ihrem eigenen Leben finden.

Auch wenn ich mich noch nicht vollständig erholt habe, bin ich auf dem Weg und die Veröffentlichung dieses Albums und meiner Musik ist ein großer Schritt nach vorne für mich…

“And when we fight…”

Selbst ohne all meine gesundheitlichen Probleme wäre die Fertigstellung und Veröffentlichung dieses Albums wahrscheinlich eines der schwierigsten Projekte gewesen, die ich mir je vorgenommen habe. Es hat mich unglaublich viel Zeit gekostet, meine Musik zu schreiben, aufzunehmen und zu arrangieren.

Ich habe mich nie sehr darum gekümmert, was andere Leute über meine Musik denken, aber ich hatte eine sehr genaue Vorstellung davon, wie das Album und die Songs für mich selbst klingen sollten. Und so hab ich solange an meinen Liedern gearbeitet, bis sie für mich gut klangen, manchmal viele Monate oder sogar Jahre.

Die meisten Lieder habe ich im Keller meiner Eltern aufgenommen, den ich in ein provisorisches Studio verwandelt habe. Äußerst professionell, wie man auf den Bildern sehen kann 🙂

Ich habe unzählige Stunden in dießem Keller verbracht. Nur Leute, die selbst Musiker sind, haben eine Vorstellung davon, wie viel Arbeit es ist, von den ersten Demo-Aufnahmen zum endgültigen Ergebnis zu kommen.

Alle Instrumente, die auf dem Album zu hören sind, wurden von mir selbst gespielt, mit Ausnahme des Schlagzeugs, das ich für alle Songs arrangiert habe und dann professionell von Drummer “Chris Whitten” habe einspielen lassen.

Ich habe auch gelernt, wie man Klavier spielt, aber meine Fähigkeiten sind hier leider ziemlich rudimentär, daher sind die Klavierstücke auf dem Album ziemlich einfach. Ich würde aber wirklich gerne einen kompletten Pianosong machen, also wenn es da draußen Musiker gibt, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind, lasst es mich bitte wissen…

“And we get lost inside…”

Meine Musik wäre jedoch nicht vollständig ohne die wunderschönen Bilder meiner kleinen Schwester Kassandra. Ich habe ihre Zeichnungen und ihre künstlerischen Fähigkeiten schon immer sehr gemocht und bin ihr sehr dankbar dafür, dass sie mir die Bilder, welche auf den vorhergehenden Seiten zu sehen sind, für meine Lieder zur Verfügung gestellt hat.

Interessant fand ich auch, dass einige der Zeichnungen schon existierten, bevor ich meine Musik geschrieben habe, und doch scheinen sie irgendwie perfekt zu meinen Liedern zu passen. Nicht nur die dargestellten Szenen selbst, sondern auch die Farben und die Komposition passen zu meinem Musikstil.

In gewisser Weise denke ich, dass meine Lieder ohne die zugehörigen Bildern künstlerisch unvollständig wären, und daher bin ich meiner Schwester sehr dankbar, dass sie diese Zeichnungen zum Leben erweckt hat…

“Feel those neon butterflies…”

Natürlich hatte ich auch noch Hilfe von anderen Personen bei der Erstellung meines Albums.

Mein Vater Wilfried, auch bekannt unter dem Künstlernamen “Folkstrottel”, hat mich mit seinen Gitarrenkünsten und seinem großen musikalischen Wissen unterstützt.

Meine Mutter Silvia, die selbst eine meisterhafte klassische Sängerin ist und mir unzählige Gesangsstunden und Feedback zu meinen Gesangsdarbietungen gegeben hat.

Meine andere Schwester Sarah, die den gleichen Musikgeschmack wie ich hat und wahrscheinlich den gleichen verrückten künstlerischen Verstand wie ich.

Meinem Bruder Florian, der mich auch in den harten letzten zwei Jahren unterstützt und nicht aufgegeben hat.

Mein Freund Hardi Aziz, der selbst ein hervorragender Musiker ist und der mir bei den Aufnahmen und den Arrangements meiner frühen Songs sehr geholfen hat und mir beigebracht hat, wie ich meine Songs selbst abmischen kann.

Chris Whitten, der ein hervorragender Schlagzeuger ist, der mir Feedback gab und bei fünf Songs das Schlagzeug für mich einspielte.

Und natürlich meine Frau Niusha, die mich in all den schwierigen Phasen in meinem Leben unterstützt hat. Die Fertigstellung dieses Albums wäre ohne ihre unermüdliche Unterstützung und Liebe niemals möglich gewesen. Viele der Songs sind von ihr und unserem gemeinsamen Musikgeschmack beeinflusst worden. Niusha, ich liebe dich und danke dir, dass du es all die Jahre mit mir ausgehalten hast. Ohne dich wäre mein Leben nicht dasselbe gewesen…

“And I want you to know here at the end, that our song will live on, that our song will not end…”